24 Jul

Das Problem mit dem Timing

Uhren auf rosa und blauem Hintergrund

Ja, das Timing… Das herrliche Versprechen, dass wir nur an dem magischen Tag Sex haben, ein Baby unseres gewünschten Geschlechts empfangen werden. Es klingt so großartig, so einfach. Sie können dies an über tausend Orten online lesen und denken, dass viele Menschen nicht falsch liegen können … oder doch?  Es macht sogar Sinn. Ein X-Spermium ist groß und langsam, ein Y-Spermium ist klein und schnell. X muss langsam schwimmen, aber eine lange Zeit leben, Y muss schnell sein, aber schneller sterben. Na sicher! Es erklärt ALLES! Das Problem mit dem Timing ist, dass nicht funktioniert! Und hier ist der Grund: Die Theorie des Timings basiert ausschließlich auf dem Fehler eines Mannes.
Vor mehr als 50 Jahren sah Dr. Landrum Shettles (der in praktisch jeder Hinsicht ein unglaublich kluger Mann war und Wunder für unfruchtbare Männer und Frauen vollbrachte) sich unter dem Mikroskop ein paar Spermien an und bemerkte etwas, das niemand jemals zuvor gesehen hatte. Einige der Spermien hatten winzige kleine Köpfe und schienen sich schneller zu bewegen, während andere Spermien große, dicke Köpfe hatten und sich langsamer bewegten. Er kam sofort zu dem Schluss, dass die dicken Köpfe X-Spermien und die mageren Köpfe Y-Spermien sein mussten. Er begann, auf dieser Idee basierende Studien zu machen und zu veröffentlichen, schrieb Bücher und wir können ihn 50 Jahre später immer noch nicht loswerden. Das Problem ist, er lag total falsch. Was er wirklich sah, waren kapazitierte und unkapazitierte Spermien. Der Kapazitationsprozess war noch nicht entdeckt worden, als Dr. Shettles seine Timing-Theorie entwickelte. Kapazitierte Spermien sind Spermien, die die Schutzkappe an ihrer Spitze verloren haben und aufgeregt sind, weil sie bereit sind, ein Ei zu befruchten. Sie bewegen sich schnell und Dr. Shettles dachte fälschlicherweise, sie wären Y-Spermien. Unkapapzitierte Spermien sind größer und entspannter, weil sie immer noch ihre Schutzkappe haben. Letztendlich verlieren die unkapazitierten Spermien diese Kappe und sie werden kleiner und bewegen sich viel mehr. Aber es sind immernoch beides X- und Y-Spermien, egal ob sie eine Kappe haben oder nicht. Spermien sind in Wellen beweglich und sie scheinen in der Lage zu sein, miteinander auf einer primitiven Ebene zu kommunizieren, um diesen Prozess zu koordinieren. Solange lebende Spermien vorhanden sind, werden einige befähigt und bereit sein, jedes süße kleine Ei zu befruchten, dass partnerlos auf der Party auftaucht 🙂 Im Laufe der Zeit werden die kapazitierten Spermien sterben. Kapazitierte Spermien leben nicht mehr so lange, nachdem sie ihre Kappe verloren haben. Als Dr. Shettles behauptet, dass „Y Sperma nicht so lange lebt“, beobachtete er wirklich den frühen Tod von kapazitiertem Sperma. Kapazitierte Spermien sterben früher als unkapazitierte Spermien, aber X- und Y-Spermien leben die gleiche Zeit lang! Es ist sehr wahrscheinlich, dass es immer einige X-und einige Y-Spermien unter den kapazitierten und unkapazitierten Spermien geben wird.Es ist absolut unmöglich, durch ein Mikroskop zu sehen und den Unterschied zwischen X- und Y-Spermien zu erkennen.Wenn man es könnte, gäbe es keine Notwendigkeit für Microsort und PGD (genetisches Untersuchungsverfahren bei  In-Vitro-Fertilisation/IVF). Dr. Potter oder Dr. Sher oder Dr. Braverman oder jeder reproduktive Endokrinologe könnte einfach auf einen Blick X- und Y-Sperma aussuchen (und sie würden es toll finden, weil es den Geschlechterwunsch viel erschwinglicher machen würde). Aber sie können den Unterschied zwischen X- und Y-Sperma nicht erkennen, indem sie es durch ein Mikroskop betrachten. Es ist unmöglich, deshalb verwenden sie Microsort und PGD. Also, wann immer du etwas über das Timing liest, das behauptet, dass X-Spermien groß und langsam sind und eine lange Zeit leben, und Y-Spermien klein sind und schnell sterben, es ist alles Unsinn basierend auf Dr. Shettles grossem Fehler. Interessanterweise schaffte es Dr. Shettles, sich ein paar Dinge einfallen zu lassen, die wirklich das Geschlecht beeinflussen. Längere Enthaltsamkeit + einmal Sex kann wirklich rosa fördern. Und alle 2-4 Tage Bienchen setzten führt zu männlichem Nachwuchs, deshalb war seine Methode so erfolgreich.

Tatsache ist, dass X- und Y-Spermien gleich lang leben, gleich schnell schwimmen und sich in der Größe ziemlich ähnlich.
Der einzige Unterschied zwischen X- und Y-Spermien ist der winzige Arm des X-Chromosoms, der nur 1% Unterschied in der DNA-Menge ausmacht. Es gibt 22 andere Chromosomen in jedem Spermium, die alle ziemlich genau die gleiche Größe haben – der Arm des X beträgt nur 1/4 eines Chromosoms. Auf einigen anderen Seiten wird behauptet, dass das Timing nicht wegen eines Größenunterschieds oder einer Lebensspanne funktioniert, sondern weil X- und Y-Spermien anders schwimmen. Viele Frauen behaupten sogar, dies unter einem Mikroskop gesehen zu haben. Diese Idee basiert auf einer Studie, die nicht mit menschlichem, sondern mit Bullensperma durchgeführt wurde. Das Sperma wurde in vitro, also im Glas untersucht. Und wir wissen nicht, ob es sich im menschlichen Körper genauso verhält. Die Anzahl der Spermien in der Probe schien viel mehr Auswirkung auf die Art und Weise, wie das Sperma schwamm zu haben, als jeder Unterschied zwischen X- und Y-Spermien. Die Spermien wurden vor der Untersuchung ebenfalls nach Microsort sortiert, und wir wissen nicht, wie sehr dieses Verfahren das Sperma beeinflusst hat. Comparative motility of X and Y chromosome–bearing bovine sperm separated on the basis of DNA content by flow sorting
Außerdem schwimmt das Sperma kaum selbst zum Ei. Es wird hauptsächlich durch die Ströme vom Zervixschleim, Muskelkontraktionen und die Wirkung von Zilien, die die Eileiter auskleiden, zum Ei getragen und benötigen nur ihre Schwimmfähigkeit, um in den Gebärmutterhals und in einige Bereiche wie die Verbindung zwischen der Gebärmutter und dem Eileiter zu gelangen. Tatsächlich sind die am schnellsten schwimmenden Spermien bei der Ankunft oft tot und unfähig, das Ei zu befruchten. Der gesamte weibliche Fortpflanzungstrakt soll das Sperma so lange wie möglich in sich selbst am Leben erhalten. Es hat viele Ecken und Winkel, in denen sich Spermien verstecken können, und all diese kleinen Verstecke produzieren mehrere Tage lang tonnenweise alkalischen Zervixschleim, bevor ein Ei überhaupt ankommt. In dieser Umgebung kann Sperma für 7, vielleicht sogar 10 Tage leben! Das Ei lebt nur maximal 24 Stunden nach dem Eisprung und in vielen Fällen mehr als 12 Stunden (und das Ei verschlechtert sich für einige Zeit, bevor es stirbt und möglicherweise nicht mehr für Spermien empfänglich ist). Wenn unser Körper so gebaut ist, ist es wahrscheinlich, dass die meisten Menschen, die jemals auf dem Planeten geboren wurden, aus Sperma waren, das sich im Reproduktionstrakt befand, bevor das Ei eintraf. Wenn Menschen nur direkt am Tag des Eisprunges schwanger werden könnten, wäre der Fortpflanzungstrakt nur ein gerades Rohr ohne Ecken und Winkel, in dem Sperma verloren gehen könnte, und das Ei würde sehr nahe an der Vaginalöffnung austreten. Wenn man einen Jungen nur am Tag des Eisprungs bekommen könnte, aber an den anderen Tagen des fruchtbaren Fensters nur Mädchen, wäre die Welt unverhältnismäßig weiblich, aber eigentlich ist es umgekehrt. 140-160 Jungen werden auf 100 Mädchen gezeugt und das fällt auf 106 Jungen, die auf 100 Mädchen geboren wurden.Vielleicht haben mehr Leute am Tag des Eisprunges Sex um schwanger zu werden. Bedeutet das, dass an diesem Tag mehr Jungen gezeugt werden als an allen anderen Tagen zusammen? Vielleicht nicht. Menschen haben im Gegensatz zu allen anderen Tieren auf dem Planeten eine kleine Eigenart, die als versteckter Eisprung bezeichnet wird. Wir kommen nicht in „sichtbare Hitze“ wie Tiere und wir können jederzeit Geschlechtsverkehr haben. Aus diesem Grund konnten die Menschen den Eisprung bis vor kurzem nicht vorhersagen, so dass Schwangerschaften von Sex an völlig zufälligen Tagen während eines 5-7 Tage dauernden Fensters auftraten, anstatt von einer gemeinsamen Anstrengung in der Schwangerschaft am Eisprungtag.  Selbst wenn theoretischdie doppelte Anzahl an Zeugungen durch Geschlechtsverkehr am Eisprungtag  passieren würde, würde es immer noch die anderen Tage des fruchtbaren Zeitfensters geben. Das würde immer noch viel mehr Mädchen als Jungen bedeuten, wenn das Timing irgendwie das Geschlecht beeinflussen könnte.

Aber es gibt STUDIEN!

Einige Studien scheinen zu beweisen, dass das Timing das Geschlecht beeinflusst. Es gibt jedoch auch Studien, die zeigen, dass Sex mit einer langen Enthaltsamkeit mehr Jungen als Mädchen macht. Andere Studien finden mehr Mädchen an Eisprungtag. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Grund, warum diese Studien nicht übereinstimmen, darin besteht, dass dort keine Muster zu finden sind. Wenn Sie 5 Gruppen mit 50 Paaren nehmen und studieren, an welchem Tag sie schwanger wurden, wird in jeder Gruppe ein anderes Ergebnis herauskommen. Wenn wirklich etwas am Timing dran wäre, würden alle diese Studien übereinstimmen. Timing ist der am meisten untersuchte Aspekt des Geschlechts, der sich weit bewegt, und wenn es etwas dazu gäbe, wäre es inzwischen zweifelsfrei bewiesen worden.Über das reine Glück hinaus haben einige der Studien, die behaupten, das Timing zu unterstützen, verschiedene Protokolle für Paare verwendet. Bei Jungen ovulierten die Paare auf natürliche Weise und hatten dann am Tag des Eisprunges eine IUI. Bei Mädchen erhielten die Paare Clomid und sagten ihr, dass sie 2-4 Tage vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr haben sollten. Das Problem dabei ist, dass die IUI mehr Jungen hervorbringt, indem es den gesamten weiblichen Fortpflanzungstrakt umgeht (und die Spermien werden vorher gewaschen und kapazitiert, möglicherweise werden einige Chemikalien, die das Geschlecht beeinflussen können entfernt). Clomid fördert rosa, indem er schlechten Zervixschleim erzeugt, in dem dann das Sperma 2-4 Tage lang leben muss, bevor das Ei ankommt !! Eigentlich sollten Variablen in Studien kontrollierbar sein, statt neue einzuführen. Das ist als erzähle man den Leuten, ok Gruppe A, du trägst einen blauen Hut und ißt eine Menge fetthaltiger Nahrungsmittel und Zucker, und Gruppe B, du trägst einen rosa Hut und ißt nur Gemüse und Vollkorn, und kommen  dann zu dem Schluss, dass blaue Hüte deutlich mehr Herzinfarkte machen, während rosa Hüte präventiv sind. Einige der anderen Studien wurden durchgeführt ohne den Eisprung  genau festzustellen. Und einige Studien haben sogar stattgefunden, bevor man wirklich verstanden hat, wie man einen Eisprung feststellt. Und solche Studien sind TOTAL nutzlos.

Aber einige Leute schwören auf das Timing, denn es hat für sie funktioniert

Nehmen wir mal an, dass diese Leute wirklich genau die richtige Zeit getroffen haben (was sie wahrscheinlich nicht getan haben 😉 ). Vielleicht war Glück im Spiel, oder Enthaltsamkeit plus Missionarsstellung plus kein weiblicher Orgasmus und Geschlechtsverkehr alle zwei Tage, was Mädchen fördert. Während Sex, der von hinten praktiziert wird und die Frau einen Orgasmus hat Jungen zu fördern scheint. – Es ist eine Tatsache – Timing macht eigentlich überhaupt keinen Sinn. WARUM sollte das Timing überhaupt das Geschlecht beeinflussen? Denken Sie eine Minute darüber nach. Ich nehme an, dass Dr. Shettles dies auf einen Unfall von großen und kleinen Spermien zurückführte, aber Dr. Shettles lag falsch. Die Wissenschaftler glauben nun, dass der Grund, warum Geschlechtsbeeinflussung funktioniert, besteht darin, dass der Körper  einem Nachkommen eine hohe Überlebenschance geben will. Und warum würde der Tag der Woche, an dem du Sex hast, in irgendeiner Weise auf die Überlebenschancen deines Kindes einwirken? Jungen brauchen von der Empfängnis bis zum Erwachsenenalter mehr Kalorien und Nährstoffe aller Art. Wenn dein Körper am Donnerstag nicht genug Kalorien hatte, um einen gesunden Jungen zu züchten, macht es irgendeinen logischen Sinn, dass er am Samstag lieber Sex hätte? Wäre er besser dran? Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt und Stillen sind sehr gefährliche, riskante, „biologisch teure“ Unternehmungen für die weibliche Spezies. Es war nicht unüblich, dass vor 100 Jahren Frauen immer noch bei der Geburt starben. Und es war genauso riskant, egal ob sie ein großes, gesundes Baby oder eines mit schlechten Überlebenschancen hatten. Die Sterblichkeit war früher unglaublich hoch. Mehr als die Hälfte aller geborenen Babys starben, bevor sie ein Kind wurden. Unsere Gene überlebten nicht für unzählige Generationen, indem wir ein so großes Risiko für unser Leben eingingen, basierend auf etwas so Willkürlichem wie dem Wochentag, an dem Sie Sex hatten. Praktisch alles, was unser Körper tut, ist der Grund, uns am Leben zu erhalten. Er will uns helfen, unsere Gene an zukünftige Generationen weiterzugeben. Das Timing macht KEINEN Sinn, weil du tatsächlich sterben könntest. Ein Baby ohne Überlebenschance zu empfangen – ein großes Risiko für keinen Nutzen! Es macht viel mehr Sinn, dass unsere Gene das Geschlecht nicht dem Zufall oder Glück überlassen. Im Gegenteil, dass Geschlecht wird ausgesucht. Basierend auf greifbaren Dingen, die dazu führen, dass das Kind überlebt und das Erbgut an zukünftige Generationen weitergegeben werden kann.

22 Jul

Der pH-Wert-Quatsch

saure Gurken

Der pH-Wert ist eine weitere unhinterfragte „Wahrheit“, wenn man versucht, dass Geschlecht zu beeinflussen. Aber ist sie es wirklich? Lasst uns einen Blick auf den pH-Wert werfen und sehen, wie und wann es einen Unterschied macht. 

Biologisch gesehen ist der pH-Wert in der menschlichen Vagina sehr wertvoll. Viele schädliche Mikroorganismen mögen keinen niedrigen pH-Wert und sterben dadurch schneller. Der natürlich niedrige vaginale pH-Wert von 4,5-5 ist eine Art Übergangsmechanismus. Er existiert fast den gesamten Zyklus, um schädliche Eindringlinge in Schach zu halten. Er wird alles tötet, was dabei ist  sich in die Gebärmutter hochzuschieben, wo es eine ernsthafte Infektion verursachen könnte. 

Spermien mögen keinen niedrigen pH-Wert 

Das Problem ist, dass Spermien auch keinen niedrigen pH-Wert mögen. Weder X-noch Y-Spermien mögen einen niedrigen pH-Wert (weniger als 6). Tatsächlich macht es sie unbeweglich, wenn sie nicht sogar sterben. 

In einer Studie wurde gezeigt, dass, wenn der pH-Wert einer Frau weniger als 6 betrug, sie im postcoitiven Test keine beweglichen Spermien in ihrem Muttermund hatte (Der pH-Wert des Zervixschleims, Qualität der Samen … [Clin Reprod Fertil. 1986] – PubMed – NCBI) Ja, das ist richtig. Ein pH-Wert von weniger als 6 = KEINE beweglichen Spermien im Gebärmutterhals. Keine weiblichen, keine männlichen. X-Spermien mögen einen niedrigen pH-Wert. KEIN Sperma mag einen niedrigen pH-Wert. Ein niedriger pH-Wert tötet Spermien. Aus diesem Grund liegt der natürliche pH-Wert des Samens um die 7. Das ist es was Spermien bevorzugen (Achtung – sie mögen auh keinen super hohen pH-Wert !!). Wie werden wir überhaupt schwanger? Wenn wir uns dem Eisprung nähern, erleben wir einen allmählichen Anstieg des Östrogenspiegels. Dieser löst nicht nur den Eisprung aus. Zervikalkrypten, Endometriumdrüsen (in der Gebärmutter) und spezielle Zellen in den Eileitern werden angeregt alkalische Flüssigkeiten zu bilden. Eine andere Funktion haben sie nicht. Dieser höhere pH-Wert des Zervixschleims und die ähnlichen Flüssigkeiten in unserem Uterus und Eileiter sind immer zwischen 6,5 und 8. Auch die Flüssigkeit, die zusammen mit dem Ei bei der Ovulation freigesetzt wird, hat einen hohen pH-Wert. Es gibt KEINE saure Flüssigkeit im weiblichen Fortpflanzungstrakt, wo Sperma auf Ei trifft. Nur in der Vagina ist der pH-Wert immer niedrig. 

Sperma ist das Rettungsboot der Alkalinität 

Da sich unser Muttermund beim Eisprung öffnet, fließt dieser alkalische Zervixschleim nach unten in unsere Vagina. Der vaginale pH-Wert wird erhöht, damit die Spermien überleben können. Dieser Zervixschleim schafft einen kleinen Weg für die Spermien, um in die Sicherheit des basischen Gebärmutterhalses, der Gebärmutter und der Eileiter zu gelangen. Wenn unsere Männer ejakulieren, ist ihr Sperma im Wesentlichen ein Rettungsfloß der Alkalinität, das die Spermien am Leben hält, bis sie ihren Weg finden. Es ist ein Glücksspiel, dass unsere Körper vorübergehend beim Eisprung in Kauf nimmt. Wir riskieren die Chance einer Infektion, um es möglich zu machen, dass Spermien überleben, um zum Ei zu gelangen. 

Als Dr. Shettles kam, hatte er nicht die Technologie, um in den Körper einer Frau hinaufzugehen und den pH-Wert zuverlässig zu testen. Dr. Shettles glaubte (fälschlicherweise), dass X-Spermien groß und langsam waren und eine lange Zeit lebten, während Y-Spermien klein und schnell waren und schnell starben. Auf der Grundlage dieser fehlerhaften Schlussfolgerung entschied er dann, dass die X-Spermien unempfindlicher gegen Schäden waren. Er blickte auf einige alte Informationen zurück, die einen Tierarzt betrafen. Dieser behauptete, mehr Jungenpferde zu bekommen als Mädchen, deren Mütter mit Backsoda geduscht wurden. Aber es ist einfach nicht wahr. Dr. Shettles lag falsch. Sowohl X- als auch Y-Spermien mögen die alkalische Umgebung.

Die zugrunde liegende Annahme von pH-Wert und der Geschlechtsbeeinflussung war, dass Frauen, die Mädchen aufziehen, einen natürlich niedrigen pH-Wert haben. Frauen, die Jungs haben, haben einen natürlich hohen pH-Wert und das beeinflusst irgendwie die unterschiedliche Beweglichkeit und Überlebensfähigkeit der Spermien. Aber das kann nicht wahr sein. 

Nehmen wir spaßeshalber an, dass die pH-Wert-Theorie zu 100% richtig ist. Wir werden so tun, als ob X-Spermien einen niedrigen pH-Wert und Y-Spermien einen hohen pH-Wert lieben. Was würde dann passieren, wenn wir eine große Menge einer Flüssigkeit mit niedrigen pH-Wert beim Eisprung in unsere Vagina spritzen würden? Wenn der pH-Wert des Gebärmutterhalses, der Gebärmutter, der Eileiter und sogar der Follikelflüssigkeit im 7-er Bereich liegt und die X-Spermien den niedrigen pH-Wert wirklich lieben, würden die X-Spermien nicht einfach im niedrigen pH-Wert der Vagina bleiben? Würden die Y-Spermien nicht so schnell wie möglich aus der Szene fliehen und sich dem Ei zuwenden, wenn es dort oben alkalischer wäre (weil sich der pH-Wert in der Gebärmutter und den Eileiter immer höher als in deiner Vagina befindet) ? Und wenn Sie einen Jungen zeugen wollen und versuchen mit Eiweiß, dem Backsodafinger oder der Backsodadusche den pH-Wert zu 8-9 zu erhöhen, warum sollte ein Y-Spermium jemals diese Umgebung verlassen, um in einen tieferen pH-Wert zu gehen? Würde es nicht einfach nur da sitzen und sich in den hohen pH-Bereich sonnen, während das X-Spermium auf sauerere Weiden zog? Es macht einfach keinen Sinn. 

Es wird argumentiert, dass dieser pH-Wert in Ihren gesamten Fortpflanzungstrakt diffundiert, bis hin zum Ei. Wenn der pH-Wert der Vagina in Ihre Gebärmutter und in Ihre Eileiter diffundieren könnte, würde unser natürlich niedriger vaginaler pH nach oben diffundieren und unseren inneren pH-Wert bei der Ovulation senken. Aber stattdessen fließen die alkalischen Flüssigkeiten, die in uns allen entstehen unterstützt durch die Schwerkraft nach unten. Dort heben sie den vaginalen pH-Wert an. 

Darüber hinaus sind beim Eisprung, jedem Quadratmillimeter unserer Gebärmutterkrypten, Gebärmutterschleimhaut, und die Zellen in unseren Eileitern damit beschäftigt, Flüssigkeiten mit einem pH-Wert um 7 zu produzieren. Selbst wenn es eine gewisse Verbreitung in einen Teil des Gebärmutterhalses durch Duschen / Gelees / Eiklar / Backsodafinger / Backsodaduschen gibt (was sehr wohl der Fall sein kann), bedeutet das nicht, dass die Diffusion am Ei etwas ausmacht. Der Gebärmutterhals ist so konstruiert, dass Dinge, die nicht da sein sollen, draußen bleiben. Die Vagina ist dem menschlichen Mund sehr ähnlich – wenn du deinen Mund mit Natronwasser schüttelst und es dann ausspuckst und dann den pH-Wert deines Mundes testest, wird er definitiv zeitweise höher sein. Auch in den oberen Teilen der Speiseröhre würde dank der Diffusion würde man einen erhöhten Wert feststellen. Aber es würde den pH-Wert Ihrer Magensäure NICHT nennenswert verändern (was in Ihrem Reproduktionstrakt ähnlich wäre wie die Eileiter, wo Sperma auf Ei trifft.) Diffusion ist keine Magie. Sie wird schwächer, je weiter Sie kommen und es wird durch andere Flüssigkeiten verdünnt, die es auf dem Weg trifft. 

Vielleicht ist ein noch besseres Beispiel, wenn Sie eine dieser schrecklichen Erkältungen haben, wo Ihre Nase läuft und läuft. Würde es wirklich helfen, wenn Sie eine befeuchtete Fingerspitze Backpulver in Ihre Nase setzen, um den pH-Wert nach innen bis in deine Nebenhöhlen zu verändern ? Nein, denn dein Körper macht so viel Schleim, dass er einfach weiter und weiter fließt. 

Man sagt auch, dass der pH-Wert über „Ionen“ schwankt, aber das Problem ist, dass X- und Y-Spermien in neueren Studien keine unterschiedlichen elektrischen Ladungen aufweisen. Daher können sie nicht auf unterschiedliche Weise durch Ionen im Zervixschleim oder einern elektrischen Anziehung des Eies angezogen werden. Außerdem enthalten Säuren selbst POSITIVE Ionen, nicht negative. 

Ja, aber Dr. Ericsson verwendet pH-Werte in seiner Spermien-Spinning-Methode! 

Es gibt scheinbar einen gewissen Erfolg mit Dr. Ericsson und anderen, welche die „Albumingradienten“, Swim Up / Modified Swim Up und Spermien-Spinning verwenden, aber es gibt einige Probleme, die mit der Ericsson-Methode aufgetreten sind. Zu allererst ist es keinem anderen Forscher gelungen, Dr. Ericssons Methoden unabhängig zu replizieren (niemals ein gutes Zeichen für irgendeinen wissenschaftlichen Anspruch). Zweitens räumt Dr. Ericsson selbst ein, dass selbst nach all dem Albumin- und Spinning-Arbeit die Spermien noch 50-50 X und Y sind. Erbehauptet aber weiterhin, dass diese Spermien dann mehr Jungen oder Mädchen produzieren, je nachdem wie sie gedreht  werden. Wenn es wahr ist, wissen wir nicht, warum es so ist – ob pH-Wert, Spinning oder irgendetwas anderes zusammen (wie die Albumin-Gradienten, die unterschiedliche Kapazitationsraten auslösen als das, was normalerweise im Körper geschieht). 

Wenn Sie von Natur aus viel Zervixschleim beim Eisprung haben und Sie ihn über Diät, Nahrungsergänzungsmittel und Antihistaminika austrocknen ODER wenn Sie typischerweise sehr wenig haben und ihn dann erhöhen, dann ist der ph-Wert natürlich anders . Es bedeutet NICHT, dass sich der tatsächliche pH-Wert Ihres Zervixschleimes geändert hat, nur dass weniger oder mehr davon für Sie zum Testen verfügbar ist. Er wird entweder verdünnter oder konzentrierter. In einer Studie, die an Mäusen durchgeführt wurde, wiesen Mäuse, die mit einer sauren oder alkalischen Diät gefüttert wurden, deren Urin-pH-Wert sich entsprechend veränderte, keine unterschiedlichen Geschlechterverhältnisse der Nachkommen auf. http://www.publish.csiro.au/rd/RD06053 

Es ist also viel wahrscheinlicher, dass das, was die Diät beeinflusst, die Menge und die Konsistenz des Zervixschleimes ist. Die An- oder Abwesenheit von Zervixschleim in der Vagina ist das einzige, was sich überhaupt ändert. 

18 Jul

Die Wahrheit über X- und Y-Spermien

https://pixabay.com/de/photos/spermien-eizelle-befruchtung-956482/

Die Allgemeinheit behauptet, dass X-Spermien und Y-Spermien sehr unterschiedlich sind. Sie spalten sich aus den gleichen Zellen und reifen in der gleichen Umgebung für 90 Tage vor der Ejakulation heran. Aber sobald sie den Körper eines Mannes verlassen, beginnen sie – nach einigen dieser Theorien – sich auf dramatisch unterschiedliche Weise zu benehmen. Schauen wir uns diese einzeln Theorien an und sehen, was die Wissenschaft zu sagen hat.

X-und Y-Spermien haben unterschiedliche Größen und Formen. 

MEISTEN FALSCH. Es stimmt, dass X-Spermien immer etwas größer sind als Y-Spermien. Sie besitzen  2,8% mehr genetisches Material (diesen winzigen Arm des X-Chromosoms, der nicht am Y vorhanden ist) und dadurch können ihre Köpfe bis zu 1% breiter sein. Das ist abhängig von den einzelnen Samenzellen, denn Sperma kommt in einer Vielzahl von Größen vor. Um zu verdeutlichen, wie klein ein Unterschied ist: jedes Spermium hat 22 vollwertige Chromosomen und dann den 23., das entweder ein X oder ein Y ist – der Größenunterschied ist nur dieser eine winzige Arm des X. Alles andere ist gleich zwischen den X- und Y-Samenzellen. (Es gibt ein gutes Bild hier: Kariotyp) Die Hälfte dieser abgebildeten Chromosomen sind im X-Spermium zusammen mit dem etwas größeren X-Chromosom. Die andere Hälfte ist im Y-Spermium vorhanden, zusammen mit dem etwas kleineren Y-Chromosom). Kein großer Unterschied. Forscher haben diese Idee in einer Reihe von Studien ausführlich untersucht und die meisten haben keinen Unterschied zwischen der Größe und der Form von X- und Y-Sperma gefunden. Nicht Kopflänge, nicht Breite, nicht Fläche, Schwanzlänge oder in irgendeiner Größe oder Form. Und sie überprüften dies bei Männern mit normalem Sperma und ungesunden Spermien und fanden genau das gleiche – KEIN wahrnehmbarer Unterschied in Größe oder Form (abgesehen von den sehr kleinen 2,8% Unterschied im genetischen Material)

Hier ist eine Studie, die zeigte, dass es einige subtile Unterschiede gab und dass X-Spermien einen um 1% größeren Kopfradius haben als Y. Aber im Großen und Ganzen konnten die meisten Forscher keine großen Unterschiede zwischen X und Y feststellen Sperma.  

Dimensional assessment of X-bearing and Y-bearing haploid and disomic human sperm with the use of fluorescence in situ hybridization and objective morphometry.

Auch die folgende Studie wiederlegt die These. 

Nanoscale Differences in the Shape and Size of X and Y Chromosome-Bearing Bovine Sperm Heads Assessed by Atomic Force Microscopy

Aber woher kam diese Idee? Unser alter Freund Dr. Landrum Shettles betrachtete vor über 40 Jahren Sperma durch ein Mikroskop und bemerkte, dass es einige mit dicken Köpfen und einige mit spitzen Köpfen gab. Er zog daraus eine verständliche Schlussfolgerung, dass die fetten Köpfe weibliche und die spitzen Köpfe männliche Samenzellen waren. Allerdings wurde seitdem eine ganze Menge fortschrittlicher Technologie erfunden, und die Forscher haben seitdem herausgefunden, dass das, was Shettles als  X- und Y-Samenzellen  bezeichnete, in Wirklichkeit kapazitierte und unkapazitierte Spermien waren. Spermien müssen ihre runden Enden verlieren, um ein Ei zu befruchten und durchlaufen nach der Ejakulation einen Prozess namens „Kapazitation“( X-ray microscopy of human spermatozoa shows change).

Es gibt KEINEN Weg, dass irgendjemand durch ein Mikroskop sehen kann, welche Spermien X- und welche Y-Spermien sind. In der Tat wird die Forschung an Spermien dadurch sehr kompliziert gemacht, indem man auf Spermien fluoreszierende Farbstoffe verwenden muss, um sie genauer zu untersuchen. Diese Farbstoffe können aber ihre tatsächlichen Eigenschaften verändern. Behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Sie etwas über Spermien und deren Verhalten lesen. Denn viele Forscher haben Spermien studiert, die vor der Auswertung nicht gezählt wurden (keiner wußte, wie hoch der Anteil von X und Y im Sperma ist), und auch nach dem Experimentieren wurden sie nicht genau gezählt, und / oder können sie in irgendeiner Weise durch den Prozess der Beobachtung verändert worden sein. 

X-und Y-Spermien schwimmen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten 

FALSCH. Shettles entschied, dass – wenn X- und Y-Spermiun sich drastisch in der Größe unterscheiden, bedeutet das, dass X-Spermien langsam und Y-Spermien schnell waren. So kam er auf seine Timing-Methode.Der EINZIGE Grund, warum irgendjemand jemals gedacht hat, dass Timing-Verkehr im Geschlechterverhältnis überhaupt eine Rolle spielt, war der Fehler dieses Mannes. 

Stellen wir uns einmal vor, dass Shettles recht hat und Y-Spermiun ein kleines bisschen kleiner sind. Jeder, der schon mal die Olympischen Spiele gesehen hat, und somit auch Athleten in vielen Größen und Formen, weiß, dass nur weil ein Athlet 1% größer ist als ein anderer, er / sie  nicht automatisch 1% langsamer sein wird. Größe kann sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen. Untersuchungen zeigen auch, dass der Zervixschleim Ströme in sich hat. Diese Ströme dazu bei, die Samenzellen dorthin zu bewegen, wo sie hingehen müssen. Diese Ströme können tatsächlich mehr bewirken , um die Spermien ins Ei zu bringen als die Bewegung der Spermien selbst. Das macht diesen theoretischen Geschwindigkeitsunterschied weitgehend bedeutungslos. In der Tat sind einige der am schnellsten schwimmenden Spermien bei der Ankunft tot (ihr Zweck ist nicht bekannt) und unfähig, ein Ei zu befruchten!!

X-Spermien sind stark und leben eine lange Zeit und Y-Spermien sind schwach und anfällig für Schäden

FALSCH. Wiederum glaubte Shettles, dass die unkapazitierten Spermien X-Spermien waren, und dass diese „X“-Samenzellen nicht nur größer sondern auch stärker und robuster als Y-Spermien sind. Da dies alles auf seiner Fehlinterpretation dessen beruhte, was er sah, ist diese Idee auch völlig falsch. Sowohl Timing- als auch pH-Theorie beruhen stark auf dieser völlig widerlegten Idee. Tatsächlich deuten Untersuchungen darauf hin, dass Y-Sperma in vitro tatsächlich länger überleben kann als X-Sperma: Differential binding of X- and Y-chromosome bearing human spermatozoa to zona pellucida in vitro 

Allerdings ist es durchaus möglich, dass X- und Y-Samenzellen unterschiedlich schnell kapazitieren und das könnte theoretisch etwas mit dem Geschlechterverhältnis zu tun haben. Es scheint nicht unmöglich zu sein, dass der zeitliche Ablauf oder der pH-Wert eine Rolle in diesem Prozess spielen könnte: https://www.cambridge.org/core/journals/zygote/article/effect-of-ejaculate-bull-and-a-double-swimup-sperm-processing-method-on-sperm-sex-ratio/0F5BDDB62266F0140C7B88307555DEBA

X- und Y-Spermien schwimmen anders 

WAHR, irgendwie. In vitro (im Glas) beobachtet man, dass X- und Y-Spermien unterschiedlich schwimmen, obwohl sie mit der gleichen Geschwindigkeit schwimmen. Aber es ist nicht bekannt, wie sich das auf in vivo (in Ihrem Körper) Bedingungen auswirkt. Auch die Anzahl der Spermien schien zu beeinflussen, wie das Sperma schwamm. Comparative motility of X and Y chromosome–bearing bovine sperm separated on the basis of DNA content by flow sorting 

Die Aktion, die das Sperma in das Ei bewegt, hat nichts mit dem Sperma selbst zu tun. Muskelkontraktionen, Zilien in den Eileitern und die Bewegung des Zervixschleims im gesamten Fortpflanzungstrakt sind allesamt viel effizientere Möglichkeiten, Spermien zu bewegen, als die schwimmenden Spermien selbst. 

X- und Y-Spermien „mögen“ unterschiedliche pH-Werte 

Dies ist eine andere Idee direkt von Dr. Shettles. Er vermutete, dass, wenn X größer und Y kleiner wären, X stärker und Y schwächer wäre. Somit würde eine saure Umgebung hauptsächlich das Y-Sperma abtöten und das X würde zurückbleiben, um das Ei zu befruchten. Er schlug vor, mit Essig zu spülen, um ein Mädchen und Backpulver für einen Jungen zu empfangen. Viele, viele Menschen haben diese Idee in den letzten 40 Jahren erweitert und haben sie vermarktet. Sie können verschiedene Präparate kaufen, die Ihnen helfen sollen, Ihr gewünschtes Geschlecht zu bekommen. Tatsächlich existieren Patente für einige dieser Produkte und werden oft als „wissenschaftliche Beweise“ präsentiert, dass der pH-Wert X- und Y-Spermien unterschiedlich beeinflusst. Ein Patent ist kein wissenschaftlicher Beweis. Tatsächlich kann ein Patent andere unabhängige Forscher daran hindern, das Produkt / die Methode zu testen, um zu sehen, ob es überhaupt funktioniert. Die meisten High-Tech-Methoden, von denen Sie online lesen, wie „Modified Swim Up“, „Swim Up“ und „The Truthahn Baster Method TBM“, sind ebenfalls Variationen dieses Themas. Diese basieren hauptsächlich auf der Forschung von Dr. Ronald Ericsson. 

Ericsson Methode

 Dr. Ericssons Spinning-Technik basiert teilweise auf dem pH-Wert, teilweise auf der Idee, dass X- und Y-Spermien mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten schwimmen, zusammen mit sich drehenden Spermien (unter Verwendung des vermeintlich größeren Gewichts von X-Spermien). Die Ericsson-Methode verwendet verschiedene Lösungen, um Spermien verschiedener Geschlechter zu ermutigen, zu verschiedenen Ebenen in einem Reagenzglas zu schwimmen, und von dort aus können sie angeblich ausgesondert und zum fertilisieren von Menschen verwendet werden. Klingt gut, aber das Problem ist, es gibt viele Studien, die Ericsson widerlegen – Ericsson selbst ist so ziemlich der Einzige, der seine Methode zuverlässig (abgesehen von den vielen lizenzierten Kliniken, die seinen Namen trägt) zum Funktionieren gebracht hat. Ausgebildete Forscher in Millionen-Dollar Laboren können es nicht. Und es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Menschen zu Hause mit Spielzeug-Zentrifugen bewaffnet sind. Weitere Zweifel an Ericssons Behauptungen kamen auf, weil nach dem ganzen Drehen und Trennen der Spermien das Verhältnis der zurückgelassenen Spermien immernoch 50-50 beträgt. Ericsson räumt dies als Tatsache ein, behauptet jedoch, dass trotz dieses scheinbaren Widerspruchs das fragliche Spermium Kinder mit dem richtigen Geschlecht in 70-80% der Fälle hervorbringt. WENN das stimmt, beweist das immer noch nicht, dass pH etwas damit zu tun hat. 

X- und Y-Sperma haben unterschiedliche elektrische Ladungen. 

FALSCH. Ursprünglich, in den späten 80ern – frühen 90ern, glaubten einige Forscher, dass sie einen Unterschied in der elektrischen Ladung zwischen X- und Y-Sperma entdeckt hatten. Einige gingen sogar so weit, dass sie nahelegten, dass das Ei seine Ladung verändert, um verschiedene Geschlechtsspermien anzuziehen, abhängig von verschiedenen Variablen. Diese Studien wurden jedoch später für ungültig erklärt, weil die Methode, mit der die Forscher zwischen X- und Y-Sperma unterschieden hatten, ungenau sein konnte. (VanKooij und VanOost 1992). Auch folgende Studie zeigt, dass die elektrische Ladung nicht unterschiedlich ist:  

Prediction of X and Y chromosome content in bovine sperm…

Abgesehen davon ist die Existenz von Microsort selbst ein Beweis gegen die Idee der „elektrischen Ladung“. Die Funktionsweise von Microsort ist, dass Spermien mit einem Fluoreszenzfarbstoff gefärbt und einzeln durch ein Durchflusszytometer gepresst werden. Sie sind mit einem winzigen Flüssigkeitstropfen umgeben, der elektrisch geladen ist und dann durch elektrostatische Ablenkung abgeschieden wird. Wenn unterschiedlich geschlechtsspezifische Spermien diese Ladungen hatten, warum sollten Mikrosorter sie einfach nicht durch elektrostatische Ablenkung trennen? Antwort – weil sie nicht können, weil es nicht funktioniert. Sie haben die Technologie, um Spermien durch Ladungen zu trennen und doch müssen sie Ladungen hinzufügen, um Spermien zu trennen. Es macht KEINEN Sinn, dies zu tun, wenn Sperma Ladung hatte! Einige Unternehmen sind mehr als glücklich, Ihr Geld zu nehmen, um angeblich zu bestimmen, welche „elektrische Ladung“ Ihr Ei hat. Aber es tut keiner, weil es nicht funktioniert und die Pharmaindustrie keine Produkte lizenziert, die nicht funktionieren. 

X- und Y-Spermien „mögen“ unterschiedliche Mengen an Elektrolyten (Kalzium und Magnesium für Mädchen, Natrium und Kalium für Jungen) im Zervixschleim wegen ihrer elektrischen Ladungen, und diese Elektrolyte sind, was sie zum Ei anzieht. 

FALSCH. Wenn X- und Y-Spermien sich in ihrer elektrischen Ladung nicht unterscheiden (siehe oben), dann gibt es NICHTS, das diese Idee unterstützt. Dies bedeutet nicht, dass es nichts an der Idee gibt, dass Änderungen in der Ernährung das Geschlechterverhältnis verändern können, weil diese Idee tatsächlich viel wissenschaftliche Unterstützung hat. Aber es ist fast sicher NICHT, weil Ihr Ei auf eine bestimmte Weise geladen ist oder Zervixschleim aufgrund der Menge an Elektrolyten in Ihrer Ernährung mit positiven oder negativen Ionen gefüllt ist. Ein Spermium ist eine Winzigkeit mal größer als ein Ion! Das Anlocken von Spermien über Ionen wäre wie der Versuch, einen Jumbojet mit Hilfe von Hufeisenmagneten über eine Landebahn zu ziehen. Es kann einfach nicht funktionieren. Und selbst wenn du den Jet dazu gebracht hättest, sich ein paar Zentimeter zu bewegen, könnte er niemals schnell genug werden, um auf diese Weise abzuheben. Spermien bewegen sich alleine, weil sie dafür gemacht sind. 

X- und Y-Spermien haben andere, unterschiedliche Oberflächeneigenschaften, und diese können in Kombination mit in Sperma und Zervixschleim vorhanden Chemikalien das Geschlechterverhältnis in irgendeiner Weise verändern. 

PLAUSIBEL, ABER UNBEKANNT. Studien, die nach Unterschieden in Oberflächenproteinen und Antigenen suchten, die vor dem Studium für das Geschlecht vorsortiert worden waren, fanden keine Unterschiede: 

A search for sex-specific antigens on bovine spermatozoa using immunological and biochemical techniques to compare the protein profiles of X and Y chromosome-bearing sperm populations separated by fluorescence-activated cell sorting

Das Hauptproblem bei der Vorsortierung von Spermien ist, dass Unterschiede in den Oberflächenqualitäten wahrscheinlich durch die Durchflusszytometrie verändert werden. Einige andere sehr kleine Peptide wie das HY-Antigen (das zuvor bei Spermien mit gemischten Ergebnissen hinsichtlich des Geschlechterverhältnisses gefunden wurde) sind so winzig, dass sie sehr schwer zu erkennen sind. Einige Forscher glauben, dass es keine Unterschiede in der Zelloberfläche von X- und Y-Spermien gibt. Ihrer Theorie nach werden Spermien aus einer Zelle gebildet, die sich in zwei Teile teilt. Wenn sich Spermien von einer XY-Keimzelle in X-Spermien und Y-Spermien teilen, bleiben X und Y für eine gewisse Zeit verbunden, während die genetischen Informationen austauschen werden. In einem Prozess, der als „crossing over“ bekannt ist, vermischen sich einige der Gene, die Ihr der Mann von seiner Mutter geerbt hat, mit einigen der Gene, die er von seinem Vater geerbt hat. So wird sichergestellt, dass sowohl Söhne als auch Töchter von ihren Großeltern väterlicherseits eine Vielzahl genetischer Informationen erben . Die Zellen teilen sich erst nach all dieser genetischen Transkription. X- und Y-Spermien sind zuerst nur ein großes Megaspermium, welches  genau die gleiche Hauthat, bis der Austausch zu Ende ist. Es ist die gleiche Zelle, und dann teilt sie sich in zwei. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass das, was auf der Außenseite beider Spermien ist, im Wesentlichen das Gleiche ist. Es ist sicherlich möglich, dass es einen Mechanismus gibt, der nach der Trennung der Spermien einsetzt. Aber es gibt keine Beweise, die dies unterstützen. Zusammenfassung X-Spermien sind sehr geringfügig größer als Y-Spermien, sind aber sonst gleich. Es wurde beobachtet, dass X- und Y-Spermien in einem Reagenzglas etwas anders schwimmen. Die meisten der angeblichen Unterschiede zwischen X- und Y-Spermien basieren ausschließlich auf den falschen Vorstellungen eines wohlmeinenden und eigentlich ziemlich brillanten Mannes, der völlig falsch lag und sich zweifelsfrei als falsch erwiesen hat. 

Quelle: http://genderdreaming.com/forum/swaying-studies-and-scientific-research/1562-what-real-differences-between-x-sperm-y-sperm.html?highlight=testosterone

Zur Werkzeugleiste springen