24 Jul

Das Problem mit dem Timing

Uhren auf rosa und blauem Hintergrund

Ja, das Timing… Das herrliche Versprechen, dass wir nur an dem magischen Tag Sex haben, ein Baby unseres gewünschten Geschlechts empfangen werden. Es klingt so großartig, so einfach. Sie können dies an über tausend Orten online lesen und denken, dass viele Menschen nicht falsch liegen können … oder doch?  Es macht sogar Sinn. Ein X-Spermium ist groß und langsam, ein Y-Spermium ist klein und schnell. X muss langsam schwimmen, aber eine lange Zeit leben, Y muss schnell sein, aber schneller sterben. Na sicher! Es erklärt ALLES! Das Problem mit dem Timing ist, dass nicht funktioniert! Und hier ist der Grund: Die Theorie des Timings basiert ausschließlich auf dem Fehler eines Mannes.
Vor mehr als 50 Jahren sah Dr. Landrum Shettles (der in praktisch jeder Hinsicht ein unglaublich kluger Mann war und Wunder für unfruchtbare Männer und Frauen vollbrachte) sich unter dem Mikroskop ein paar Spermien an und bemerkte etwas, das niemand jemals zuvor gesehen hatte. Einige der Spermien hatten winzige kleine Köpfe und schienen sich schneller zu bewegen, während andere Spermien große, dicke Köpfe hatten und sich langsamer bewegten. Er kam sofort zu dem Schluss, dass die dicken Köpfe X-Spermien und die mageren Köpfe Y-Spermien sein mussten. Er begann, auf dieser Idee basierende Studien zu machen und zu veröffentlichen, schrieb Bücher und wir können ihn 50 Jahre später immer noch nicht loswerden. Das Problem ist, er lag total falsch. Was er wirklich sah, waren kapazitierte und unkapazitierte Spermien. Der Kapazitationsprozess war noch nicht entdeckt worden, als Dr. Shettles seine Timing-Theorie entwickelte. Kapazitierte Spermien sind Spermien, die die Schutzkappe an ihrer Spitze verloren haben und aufgeregt sind, weil sie bereit sind, ein Ei zu befruchten. Sie bewegen sich schnell und Dr. Shettles dachte fälschlicherweise, sie wären Y-Spermien. Unkapapzitierte Spermien sind größer und entspannter, weil sie immer noch ihre Schutzkappe haben. Letztendlich verlieren die unkapazitierten Spermien diese Kappe und sie werden kleiner und bewegen sich viel mehr. Aber es sind immernoch beides X- und Y-Spermien, egal ob sie eine Kappe haben oder nicht. Spermien sind in Wellen beweglich und sie scheinen in der Lage zu sein, miteinander auf einer primitiven Ebene zu kommunizieren, um diesen Prozess zu koordinieren. Solange lebende Spermien vorhanden sind, werden einige befähigt und bereit sein, jedes süße kleine Ei zu befruchten, dass partnerlos auf der Party auftaucht 🙂 Im Laufe der Zeit werden die kapazitierten Spermien sterben. Kapazitierte Spermien leben nicht mehr so lange, nachdem sie ihre Kappe verloren haben. Als Dr. Shettles behauptet, dass „Y Sperma nicht so lange lebt“, beobachtete er wirklich den frühen Tod von kapazitiertem Sperma. Kapazitierte Spermien sterben früher als unkapazitierte Spermien, aber X- und Y-Spermien leben die gleiche Zeit lang! Es ist sehr wahrscheinlich, dass es immer einige X-und einige Y-Spermien unter den kapazitierten und unkapazitierten Spermien geben wird.Es ist absolut unmöglich, durch ein Mikroskop zu sehen und den Unterschied zwischen X- und Y-Spermien zu erkennen.Wenn man es könnte, gäbe es keine Notwendigkeit für Microsort und PGD (genetisches Untersuchungsverfahren bei  In-Vitro-Fertilisation/IVF). Dr. Potter oder Dr. Sher oder Dr. Braverman oder jeder reproduktive Endokrinologe könnte einfach auf einen Blick X- und Y-Sperma aussuchen (und sie würden es toll finden, weil es den Geschlechterwunsch viel erschwinglicher machen würde). Aber sie können den Unterschied zwischen X- und Y-Sperma nicht erkennen, indem sie es durch ein Mikroskop betrachten. Es ist unmöglich, deshalb verwenden sie Microsort und PGD. Also, wann immer du etwas über das Timing liest, das behauptet, dass X-Spermien groß und langsam sind und eine lange Zeit leben, und Y-Spermien klein sind und schnell sterben, es ist alles Unsinn basierend auf Dr. Shettles grossem Fehler. Interessanterweise schaffte es Dr. Shettles, sich ein paar Dinge einfallen zu lassen, die wirklich das Geschlecht beeinflussen. Längere Enthaltsamkeit + einmal Sex kann wirklich rosa fördern. Und alle 2-4 Tage Bienchen setzten führt zu männlichem Nachwuchs, deshalb war seine Methode so erfolgreich.

Tatsache ist, dass X- und Y-Spermien gleich lang leben, gleich schnell schwimmen und sich in der Größe ziemlich ähnlich.
Der einzige Unterschied zwischen X- und Y-Spermien ist der winzige Arm des X-Chromosoms, der nur 1% Unterschied in der DNA-Menge ausmacht. Es gibt 22 andere Chromosomen in jedem Spermium, die alle ziemlich genau die gleiche Größe haben – der Arm des X beträgt nur 1/4 eines Chromosoms. Auf einigen anderen Seiten wird behauptet, dass das Timing nicht wegen eines Größenunterschieds oder einer Lebensspanne funktioniert, sondern weil X- und Y-Spermien anders schwimmen. Viele Frauen behaupten sogar, dies unter einem Mikroskop gesehen zu haben. Diese Idee basiert auf einer Studie, die nicht mit menschlichem, sondern mit Bullensperma durchgeführt wurde. Das Sperma wurde in vitro, also im Glas untersucht. Und wir wissen nicht, ob es sich im menschlichen Körper genauso verhält. Die Anzahl der Spermien in der Probe schien viel mehr Auswirkung auf die Art und Weise, wie das Sperma schwamm zu haben, als jeder Unterschied zwischen X- und Y-Spermien. Die Spermien wurden vor der Untersuchung ebenfalls nach Microsort sortiert, und wir wissen nicht, wie sehr dieses Verfahren das Sperma beeinflusst hat. Comparative motility of X and Y chromosome–bearing bovine sperm separated on the basis of DNA content by flow sorting
Außerdem schwimmt das Sperma kaum selbst zum Ei. Es wird hauptsächlich durch die Ströme vom Zervixschleim, Muskelkontraktionen und die Wirkung von Zilien, die die Eileiter auskleiden, zum Ei getragen und benötigen nur ihre Schwimmfähigkeit, um in den Gebärmutterhals und in einige Bereiche wie die Verbindung zwischen der Gebärmutter und dem Eileiter zu gelangen. Tatsächlich sind die am schnellsten schwimmenden Spermien bei der Ankunft oft tot und unfähig, das Ei zu befruchten. Der gesamte weibliche Fortpflanzungstrakt soll das Sperma so lange wie möglich in sich selbst am Leben erhalten. Es hat viele Ecken und Winkel, in denen sich Spermien verstecken können, und all diese kleinen Verstecke produzieren mehrere Tage lang tonnenweise alkalischen Zervixschleim, bevor ein Ei überhaupt ankommt. In dieser Umgebung kann Sperma für 7, vielleicht sogar 10 Tage leben! Das Ei lebt nur maximal 24 Stunden nach dem Eisprung und in vielen Fällen mehr als 12 Stunden (und das Ei verschlechtert sich für einige Zeit, bevor es stirbt und möglicherweise nicht mehr für Spermien empfänglich ist). Wenn unser Körper so gebaut ist, ist es wahrscheinlich, dass die meisten Menschen, die jemals auf dem Planeten geboren wurden, aus Sperma waren, das sich im Reproduktionstrakt befand, bevor das Ei eintraf. Wenn Menschen nur direkt am Tag des Eisprunges schwanger werden könnten, wäre der Fortpflanzungstrakt nur ein gerades Rohr ohne Ecken und Winkel, in dem Sperma verloren gehen könnte, und das Ei würde sehr nahe an der Vaginalöffnung austreten. Wenn man einen Jungen nur am Tag des Eisprungs bekommen könnte, aber an den anderen Tagen des fruchtbaren Fensters nur Mädchen, wäre die Welt unverhältnismäßig weiblich, aber eigentlich ist es umgekehrt. 140-160 Jungen werden auf 100 Mädchen gezeugt und das fällt auf 106 Jungen, die auf 100 Mädchen geboren wurden.Vielleicht haben mehr Leute am Tag des Eisprunges Sex um schwanger zu werden. Bedeutet das, dass an diesem Tag mehr Jungen gezeugt werden als an allen anderen Tagen zusammen? Vielleicht nicht. Menschen haben im Gegensatz zu allen anderen Tieren auf dem Planeten eine kleine Eigenart, die als versteckter Eisprung bezeichnet wird. Wir kommen nicht in „sichtbare Hitze“ wie Tiere und wir können jederzeit Geschlechtsverkehr haben. Aus diesem Grund konnten die Menschen den Eisprung bis vor kurzem nicht vorhersagen, so dass Schwangerschaften von Sex an völlig zufälligen Tagen während eines 5-7 Tage dauernden Fensters auftraten, anstatt von einer gemeinsamen Anstrengung in der Schwangerschaft am Eisprungtag.  Selbst wenn theoretischdie doppelte Anzahl an Zeugungen durch Geschlechtsverkehr am Eisprungtag  passieren würde, würde es immer noch die anderen Tage des fruchtbaren Zeitfensters geben. Das würde immer noch viel mehr Mädchen als Jungen bedeuten, wenn das Timing irgendwie das Geschlecht beeinflussen könnte.

Aber es gibt STUDIEN!

Einige Studien scheinen zu beweisen, dass das Timing das Geschlecht beeinflusst. Es gibt jedoch auch Studien, die zeigen, dass Sex mit einer langen Enthaltsamkeit mehr Jungen als Mädchen macht. Andere Studien finden mehr Mädchen an Eisprungtag. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Grund, warum diese Studien nicht übereinstimmen, darin besteht, dass dort keine Muster zu finden sind. Wenn Sie 5 Gruppen mit 50 Paaren nehmen und studieren, an welchem Tag sie schwanger wurden, wird in jeder Gruppe ein anderes Ergebnis herauskommen. Wenn wirklich etwas am Timing dran wäre, würden alle diese Studien übereinstimmen. Timing ist der am meisten untersuchte Aspekt des Geschlechts, der sich weit bewegt, und wenn es etwas dazu gäbe, wäre es inzwischen zweifelsfrei bewiesen worden.Über das reine Glück hinaus haben einige der Studien, die behaupten, das Timing zu unterstützen, verschiedene Protokolle für Paare verwendet. Bei Jungen ovulierten die Paare auf natürliche Weise und hatten dann am Tag des Eisprunges eine IUI. Bei Mädchen erhielten die Paare Clomid und sagten ihr, dass sie 2-4 Tage vor dem Eisprung Geschlechtsverkehr haben sollten. Das Problem dabei ist, dass die IUI mehr Jungen hervorbringt, indem es den gesamten weiblichen Fortpflanzungstrakt umgeht (und die Spermien werden vorher gewaschen und kapazitiert, möglicherweise werden einige Chemikalien, die das Geschlecht beeinflussen können entfernt). Clomid fördert rosa, indem er schlechten Zervixschleim erzeugt, in dem dann das Sperma 2-4 Tage lang leben muss, bevor das Ei ankommt !! Eigentlich sollten Variablen in Studien kontrollierbar sein, statt neue einzuführen. Das ist als erzähle man den Leuten, ok Gruppe A, du trägst einen blauen Hut und ißt eine Menge fetthaltiger Nahrungsmittel und Zucker, und Gruppe B, du trägst einen rosa Hut und ißt nur Gemüse und Vollkorn, und kommen  dann zu dem Schluss, dass blaue Hüte deutlich mehr Herzinfarkte machen, während rosa Hüte präventiv sind. Einige der anderen Studien wurden durchgeführt ohne den Eisprung  genau festzustellen. Und einige Studien haben sogar stattgefunden, bevor man wirklich verstanden hat, wie man einen Eisprung feststellt. Und solche Studien sind TOTAL nutzlos.

Aber einige Leute schwören auf das Timing, denn es hat für sie funktioniert

Nehmen wir mal an, dass diese Leute wirklich genau die richtige Zeit getroffen haben (was sie wahrscheinlich nicht getan haben 😉 ). Vielleicht war Glück im Spiel, oder Enthaltsamkeit plus Missionarsstellung plus kein weiblicher Orgasmus und Geschlechtsverkehr alle zwei Tage, was Mädchen fördert. Während Sex, der von hinten praktiziert wird und die Frau einen Orgasmus hat Jungen zu fördern scheint. – Es ist eine Tatsache – Timing macht eigentlich überhaupt keinen Sinn. WARUM sollte das Timing überhaupt das Geschlecht beeinflussen? Denken Sie eine Minute darüber nach. Ich nehme an, dass Dr. Shettles dies auf einen Unfall von großen und kleinen Spermien zurückführte, aber Dr. Shettles lag falsch. Die Wissenschaftler glauben nun, dass der Grund, warum Geschlechtsbeeinflussung funktioniert, besteht darin, dass der Körper  einem Nachkommen eine hohe Überlebenschance geben will. Und warum würde der Tag der Woche, an dem du Sex hast, in irgendeiner Weise auf die Überlebenschancen deines Kindes einwirken? Jungen brauchen von der Empfängnis bis zum Erwachsenenalter mehr Kalorien und Nährstoffe aller Art. Wenn dein Körper am Donnerstag nicht genug Kalorien hatte, um einen gesunden Jungen zu züchten, macht es irgendeinen logischen Sinn, dass er am Samstag lieber Sex hätte? Wäre er besser dran? Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt und Stillen sind sehr gefährliche, riskante, „biologisch teure“ Unternehmungen für die weibliche Spezies. Es war nicht unüblich, dass vor 100 Jahren Frauen immer noch bei der Geburt starben. Und es war genauso riskant, egal ob sie ein großes, gesundes Baby oder eines mit schlechten Überlebenschancen hatten. Die Sterblichkeit war früher unglaublich hoch. Mehr als die Hälfte aller geborenen Babys starben, bevor sie ein Kind wurden. Unsere Gene überlebten nicht für unzählige Generationen, indem wir ein so großes Risiko für unser Leben eingingen, basierend auf etwas so Willkürlichem wie dem Wochentag, an dem Sie Sex hatten. Praktisch alles, was unser Körper tut, ist der Grund, uns am Leben zu erhalten. Er will uns helfen, unsere Gene an zukünftige Generationen weiterzugeben. Das Timing macht KEINEN Sinn, weil du tatsächlich sterben könntest. Ein Baby ohne Überlebenschance zu empfangen – ein großes Risiko für keinen Nutzen! Es macht viel mehr Sinn, dass unsere Gene das Geschlecht nicht dem Zufall oder Glück überlassen. Im Gegenteil, dass Geschlecht wird ausgesucht. Basierend auf greifbaren Dingen, die dazu führen, dass das Kind überlebt und das Erbgut an zukünftige Generationen weitergegeben werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen