18 Jul

Die Wahrheit über X- und Y-Spermien

https://pixabay.com/de/photos/spermien-eizelle-befruchtung-956482/

Die Allgemeinheit behauptet, dass X-Spermien und Y-Spermien sehr unterschiedlich sind. Sie spalten sich aus den gleichen Zellen und reifen in der gleichen Umgebung für 90 Tage vor der Ejakulation heran. Aber sobald sie den Körper eines Mannes verlassen, beginnen sie – nach einigen dieser Theorien – sich auf dramatisch unterschiedliche Weise zu benehmen. Schauen wir uns diese einzeln Theorien an und sehen, was die Wissenschaft zu sagen hat.

X-und Y-Spermien haben unterschiedliche Größen und Formen. 

MEISTEN FALSCH. Es stimmt, dass X-Spermien immer etwas größer sind als Y-Spermien. Sie besitzen  2,8% mehr genetisches Material (diesen winzigen Arm des X-Chromosoms, der nicht am Y vorhanden ist) und dadurch können ihre Köpfe bis zu 1% breiter sein. Das ist abhängig von den einzelnen Samenzellen, denn Sperma kommt in einer Vielzahl von Größen vor. Um zu verdeutlichen, wie klein ein Unterschied ist: jedes Spermium hat 22 vollwertige Chromosomen und dann den 23., das entweder ein X oder ein Y ist – der Größenunterschied ist nur dieser eine winzige Arm des X. Alles andere ist gleich zwischen den X- und Y-Samenzellen. (Es gibt ein gutes Bild hier: Kariotyp) Die Hälfte dieser abgebildeten Chromosomen sind im X-Spermium zusammen mit dem etwas größeren X-Chromosom. Die andere Hälfte ist im Y-Spermium vorhanden, zusammen mit dem etwas kleineren Y-Chromosom). Kein großer Unterschied. Forscher haben diese Idee in einer Reihe von Studien ausführlich untersucht und die meisten haben keinen Unterschied zwischen der Größe und der Form von X- und Y-Sperma gefunden. Nicht Kopflänge, nicht Breite, nicht Fläche, Schwanzlänge oder in irgendeiner Größe oder Form. Und sie überprüften dies bei Männern mit normalem Sperma und ungesunden Spermien und fanden genau das gleiche – KEIN wahrnehmbarer Unterschied in Größe oder Form (abgesehen von den sehr kleinen 2,8% Unterschied im genetischen Material)

Hier ist eine Studie, die zeigte, dass es einige subtile Unterschiede gab und dass X-Spermien einen um 1% größeren Kopfradius haben als Y. Aber im Großen und Ganzen konnten die meisten Forscher keine großen Unterschiede zwischen X und Y feststellen Sperma.  

Dimensional assessment of X-bearing and Y-bearing haploid and disomic human sperm with the use of fluorescence in situ hybridization and objective morphometry.

Auch die folgende Studie wiederlegt die These. 

Nanoscale Differences in the Shape and Size of X and Y Chromosome-Bearing Bovine Sperm Heads Assessed by Atomic Force Microscopy

Aber woher kam diese Idee? Unser alter Freund Dr. Landrum Shettles betrachtete vor über 40 Jahren Sperma durch ein Mikroskop und bemerkte, dass es einige mit dicken Köpfen und einige mit spitzen Köpfen gab. Er zog daraus eine verständliche Schlussfolgerung, dass die fetten Köpfe weibliche und die spitzen Köpfe männliche Samenzellen waren. Allerdings wurde seitdem eine ganze Menge fortschrittlicher Technologie erfunden, und die Forscher haben seitdem herausgefunden, dass das, was Shettles als  X- und Y-Samenzellen  bezeichnete, in Wirklichkeit kapazitierte und unkapazitierte Spermien waren. Spermien müssen ihre runden Enden verlieren, um ein Ei zu befruchten und durchlaufen nach der Ejakulation einen Prozess namens „Kapazitation“( X-ray microscopy of human spermatozoa shows change).

Es gibt KEINEN Weg, dass irgendjemand durch ein Mikroskop sehen kann, welche Spermien X- und welche Y-Spermien sind. In der Tat wird die Forschung an Spermien dadurch sehr kompliziert gemacht, indem man auf Spermien fluoreszierende Farbstoffe verwenden muss, um sie genauer zu untersuchen. Diese Farbstoffe können aber ihre tatsächlichen Eigenschaften verändern. Behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Sie etwas über Spermien und deren Verhalten lesen. Denn viele Forscher haben Spermien studiert, die vor der Auswertung nicht gezählt wurden (keiner wußte, wie hoch der Anteil von X und Y im Sperma ist), und auch nach dem Experimentieren wurden sie nicht genau gezählt, und / oder können sie in irgendeiner Weise durch den Prozess der Beobachtung verändert worden sein. 

X-und Y-Spermien schwimmen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten 

FALSCH. Shettles entschied, dass – wenn X- und Y-Spermiun sich drastisch in der Größe unterscheiden, bedeutet das, dass X-Spermien langsam und Y-Spermien schnell waren. So kam er auf seine Timing-Methode.Der EINZIGE Grund, warum irgendjemand jemals gedacht hat, dass Timing-Verkehr im Geschlechterverhältnis überhaupt eine Rolle spielt, war der Fehler dieses Mannes. 

Stellen wir uns einmal vor, dass Shettles recht hat und Y-Spermiun ein kleines bisschen kleiner sind. Jeder, der schon mal die Olympischen Spiele gesehen hat, und somit auch Athleten in vielen Größen und Formen, weiß, dass nur weil ein Athlet 1% größer ist als ein anderer, er / sie  nicht automatisch 1% langsamer sein wird. Größe kann sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen. Untersuchungen zeigen auch, dass der Zervixschleim Ströme in sich hat. Diese Ströme dazu bei, die Samenzellen dorthin zu bewegen, wo sie hingehen müssen. Diese Ströme können tatsächlich mehr bewirken , um die Spermien ins Ei zu bringen als die Bewegung der Spermien selbst. Das macht diesen theoretischen Geschwindigkeitsunterschied weitgehend bedeutungslos. In der Tat sind einige der am schnellsten schwimmenden Spermien bei der Ankunft tot (ihr Zweck ist nicht bekannt) und unfähig, ein Ei zu befruchten!!

X-Spermien sind stark und leben eine lange Zeit und Y-Spermien sind schwach und anfällig für Schäden

FALSCH. Wiederum glaubte Shettles, dass die unkapazitierten Spermien X-Spermien waren, und dass diese „X“-Samenzellen nicht nur größer sondern auch stärker und robuster als Y-Spermien sind. Da dies alles auf seiner Fehlinterpretation dessen beruhte, was er sah, ist diese Idee auch völlig falsch. Sowohl Timing- als auch pH-Theorie beruhen stark auf dieser völlig widerlegten Idee. Tatsächlich deuten Untersuchungen darauf hin, dass Y-Sperma in vitro tatsächlich länger überleben kann als X-Sperma: Differential binding of X- and Y-chromosome bearing human spermatozoa to zona pellucida in vitro 

Allerdings ist es durchaus möglich, dass X- und Y-Samenzellen unterschiedlich schnell kapazitieren und das könnte theoretisch etwas mit dem Geschlechterverhältnis zu tun haben. Es scheint nicht unmöglich zu sein, dass der zeitliche Ablauf oder der pH-Wert eine Rolle in diesem Prozess spielen könnte: https://www.cambridge.org/core/journals/zygote/article/effect-of-ejaculate-bull-and-a-double-swimup-sperm-processing-method-on-sperm-sex-ratio/0F5BDDB62266F0140C7B88307555DEBA

X- und Y-Spermien schwimmen anders 

WAHR, irgendwie. In vitro (im Glas) beobachtet man, dass X- und Y-Spermien unterschiedlich schwimmen, obwohl sie mit der gleichen Geschwindigkeit schwimmen. Aber es ist nicht bekannt, wie sich das auf in vivo (in Ihrem Körper) Bedingungen auswirkt. Auch die Anzahl der Spermien schien zu beeinflussen, wie das Sperma schwamm. Comparative motility of X and Y chromosome–bearing bovine sperm separated on the basis of DNA content by flow sorting 

Die Aktion, die das Sperma in das Ei bewegt, hat nichts mit dem Sperma selbst zu tun. Muskelkontraktionen, Zilien in den Eileitern und die Bewegung des Zervixschleims im gesamten Fortpflanzungstrakt sind allesamt viel effizientere Möglichkeiten, Spermien zu bewegen, als die schwimmenden Spermien selbst. 

X- und Y-Spermien „mögen“ unterschiedliche pH-Werte 

Dies ist eine andere Idee direkt von Dr. Shettles. Er vermutete, dass, wenn X größer und Y kleiner wären, X stärker und Y schwächer wäre. Somit würde eine saure Umgebung hauptsächlich das Y-Sperma abtöten und das X würde zurückbleiben, um das Ei zu befruchten. Er schlug vor, mit Essig zu spülen, um ein Mädchen und Backpulver für einen Jungen zu empfangen. Viele, viele Menschen haben diese Idee in den letzten 40 Jahren erweitert und haben sie vermarktet. Sie können verschiedene Präparate kaufen, die Ihnen helfen sollen, Ihr gewünschtes Geschlecht zu bekommen. Tatsächlich existieren Patente für einige dieser Produkte und werden oft als „wissenschaftliche Beweise“ präsentiert, dass der pH-Wert X- und Y-Spermien unterschiedlich beeinflusst. Ein Patent ist kein wissenschaftlicher Beweis. Tatsächlich kann ein Patent andere unabhängige Forscher daran hindern, das Produkt / die Methode zu testen, um zu sehen, ob es überhaupt funktioniert. Die meisten High-Tech-Methoden, von denen Sie online lesen, wie „Modified Swim Up“, „Swim Up“ und „The Truthahn Baster Method TBM“, sind ebenfalls Variationen dieses Themas. Diese basieren hauptsächlich auf der Forschung von Dr. Ronald Ericsson. 

Ericsson Methode

 Dr. Ericssons Spinning-Technik basiert teilweise auf dem pH-Wert, teilweise auf der Idee, dass X- und Y-Spermien mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten schwimmen, zusammen mit sich drehenden Spermien (unter Verwendung des vermeintlich größeren Gewichts von X-Spermien). Die Ericsson-Methode verwendet verschiedene Lösungen, um Spermien verschiedener Geschlechter zu ermutigen, zu verschiedenen Ebenen in einem Reagenzglas zu schwimmen, und von dort aus können sie angeblich ausgesondert und zum fertilisieren von Menschen verwendet werden. Klingt gut, aber das Problem ist, es gibt viele Studien, die Ericsson widerlegen – Ericsson selbst ist so ziemlich der Einzige, der seine Methode zuverlässig (abgesehen von den vielen lizenzierten Kliniken, die seinen Namen trägt) zum Funktionieren gebracht hat. Ausgebildete Forscher in Millionen-Dollar Laboren können es nicht. Und es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Menschen zu Hause mit Spielzeug-Zentrifugen bewaffnet sind. Weitere Zweifel an Ericssons Behauptungen kamen auf, weil nach dem ganzen Drehen und Trennen der Spermien das Verhältnis der zurückgelassenen Spermien immernoch 50-50 beträgt. Ericsson räumt dies als Tatsache ein, behauptet jedoch, dass trotz dieses scheinbaren Widerspruchs das fragliche Spermium Kinder mit dem richtigen Geschlecht in 70-80% der Fälle hervorbringt. WENN das stimmt, beweist das immer noch nicht, dass pH etwas damit zu tun hat. 

X- und Y-Sperma haben unterschiedliche elektrische Ladungen. 

FALSCH. Ursprünglich, in den späten 80ern – frühen 90ern, glaubten einige Forscher, dass sie einen Unterschied in der elektrischen Ladung zwischen X- und Y-Sperma entdeckt hatten. Einige gingen sogar so weit, dass sie nahelegten, dass das Ei seine Ladung verändert, um verschiedene Geschlechtsspermien anzuziehen, abhängig von verschiedenen Variablen. Diese Studien wurden jedoch später für ungültig erklärt, weil die Methode, mit der die Forscher zwischen X- und Y-Sperma unterschieden hatten, ungenau sein konnte. (VanKooij und VanOost 1992). Auch folgende Studie zeigt, dass die elektrische Ladung nicht unterschiedlich ist:  

Prediction of X and Y chromosome content in bovine sperm…

Abgesehen davon ist die Existenz von Microsort selbst ein Beweis gegen die Idee der „elektrischen Ladung“. Die Funktionsweise von Microsort ist, dass Spermien mit einem Fluoreszenzfarbstoff gefärbt und einzeln durch ein Durchflusszytometer gepresst werden. Sie sind mit einem winzigen Flüssigkeitstropfen umgeben, der elektrisch geladen ist und dann durch elektrostatische Ablenkung abgeschieden wird. Wenn unterschiedlich geschlechtsspezifische Spermien diese Ladungen hatten, warum sollten Mikrosorter sie einfach nicht durch elektrostatische Ablenkung trennen? Antwort – weil sie nicht können, weil es nicht funktioniert. Sie haben die Technologie, um Spermien durch Ladungen zu trennen und doch müssen sie Ladungen hinzufügen, um Spermien zu trennen. Es macht KEINEN Sinn, dies zu tun, wenn Sperma Ladung hatte! Einige Unternehmen sind mehr als glücklich, Ihr Geld zu nehmen, um angeblich zu bestimmen, welche „elektrische Ladung“ Ihr Ei hat. Aber es tut keiner, weil es nicht funktioniert und die Pharmaindustrie keine Produkte lizenziert, die nicht funktionieren. 

X- und Y-Spermien „mögen“ unterschiedliche Mengen an Elektrolyten (Kalzium und Magnesium für Mädchen, Natrium und Kalium für Jungen) im Zervixschleim wegen ihrer elektrischen Ladungen, und diese Elektrolyte sind, was sie zum Ei anzieht. 

FALSCH. Wenn X- und Y-Spermien sich in ihrer elektrischen Ladung nicht unterscheiden (siehe oben), dann gibt es NICHTS, das diese Idee unterstützt. Dies bedeutet nicht, dass es nichts an der Idee gibt, dass Änderungen in der Ernährung das Geschlechterverhältnis verändern können, weil diese Idee tatsächlich viel wissenschaftliche Unterstützung hat. Aber es ist fast sicher NICHT, weil Ihr Ei auf eine bestimmte Weise geladen ist oder Zervixschleim aufgrund der Menge an Elektrolyten in Ihrer Ernährung mit positiven oder negativen Ionen gefüllt ist. Ein Spermium ist eine Winzigkeit mal größer als ein Ion! Das Anlocken von Spermien über Ionen wäre wie der Versuch, einen Jumbojet mit Hilfe von Hufeisenmagneten über eine Landebahn zu ziehen. Es kann einfach nicht funktionieren. Und selbst wenn du den Jet dazu gebracht hättest, sich ein paar Zentimeter zu bewegen, könnte er niemals schnell genug werden, um auf diese Weise abzuheben. Spermien bewegen sich alleine, weil sie dafür gemacht sind. 

X- und Y-Spermien haben andere, unterschiedliche Oberflächeneigenschaften, und diese können in Kombination mit in Sperma und Zervixschleim vorhanden Chemikalien das Geschlechterverhältnis in irgendeiner Weise verändern. 

PLAUSIBEL, ABER UNBEKANNT. Studien, die nach Unterschieden in Oberflächenproteinen und Antigenen suchten, die vor dem Studium für das Geschlecht vorsortiert worden waren, fanden keine Unterschiede: 

A search for sex-specific antigens on bovine spermatozoa using immunological and biochemical techniques to compare the protein profiles of X and Y chromosome-bearing sperm populations separated by fluorescence-activated cell sorting

Das Hauptproblem bei der Vorsortierung von Spermien ist, dass Unterschiede in den Oberflächenqualitäten wahrscheinlich durch die Durchflusszytometrie verändert werden. Einige andere sehr kleine Peptide wie das HY-Antigen (das zuvor bei Spermien mit gemischten Ergebnissen hinsichtlich des Geschlechterverhältnisses gefunden wurde) sind so winzig, dass sie sehr schwer zu erkennen sind. Einige Forscher glauben, dass es keine Unterschiede in der Zelloberfläche von X- und Y-Spermien gibt. Ihrer Theorie nach werden Spermien aus einer Zelle gebildet, die sich in zwei Teile teilt. Wenn sich Spermien von einer XY-Keimzelle in X-Spermien und Y-Spermien teilen, bleiben X und Y für eine gewisse Zeit verbunden, während die genetischen Informationen austauschen werden. In einem Prozess, der als „crossing over“ bekannt ist, vermischen sich einige der Gene, die Ihr der Mann von seiner Mutter geerbt hat, mit einigen der Gene, die er von seinem Vater geerbt hat. So wird sichergestellt, dass sowohl Söhne als auch Töchter von ihren Großeltern väterlicherseits eine Vielzahl genetischer Informationen erben . Die Zellen teilen sich erst nach all dieser genetischen Transkription. X- und Y-Spermien sind zuerst nur ein großes Megaspermium, welches  genau die gleiche Hauthat, bis der Austausch zu Ende ist. Es ist die gleiche Zelle, und dann teilt sie sich in zwei. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass das, was auf der Außenseite beider Spermien ist, im Wesentlichen das Gleiche ist. Es ist sicherlich möglich, dass es einen Mechanismus gibt, der nach der Trennung der Spermien einsetzt. Aber es gibt keine Beweise, die dies unterstützen. Zusammenfassung X-Spermien sind sehr geringfügig größer als Y-Spermien, sind aber sonst gleich. Es wurde beobachtet, dass X- und Y-Spermien in einem Reagenzglas etwas anders schwimmen. Die meisten der angeblichen Unterschiede zwischen X- und Y-Spermien basieren ausschließlich auf den falschen Vorstellungen eines wohlmeinenden und eigentlich ziemlich brillanten Mannes, der völlig falsch lag und sich zweifelsfrei als falsch erwiesen hat. 

Quelle: http://genderdreaming.com/forum/swaying-studies-and-scientific-research/1562-what-real-differences-between-x-sperm-y-sperm.html?highlight=testosterone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen